Foto: G. Voss
Foto: Heike Lachnit
 

Hier ist die Antwort von Ministerpräsident Volker Bouffier auf das Schreiben an Ministerpräsident Volker Bouffier und Minister Kai Klose

Liebe Freunde der Chormusik in Hessen,

AUSDRUCKEN - BRIEFMARKE DRAUF - ABSCHICKEN

So einfach kann Politik sein. Und heute ist es dringend nötig. Wir brauchen Ihre Unterstützung.

Mit Unverständnis haben wir die Auslegung von § 1 Abs. 2b der hessischen CoKoBeV (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung) gelesen

“Es wird davon ausgegangen, dass ein besonderes öffentliches Interesse für Chorproben nicht besteht; Chor- und Orchesterproben, die nicht beruflich bedingt sind und für die deshalb kein öffentliches Interesse besteht, dürfen daher aktuell nicht stattfinden. Umfasst sind alle Zusammenkünfte zum Musizieren [...].“

Entnommen aus: Freizeitaktivitäten & Veranstaltungen im privaten/öffentlichen Raum | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (hessen.de)

Das können und wollen wir so nicht stehen lassen. Daher rufen zahlreiche hessische Chor- und Musikverbände zu einer konzertierten Protestaktion auf. Bitte unterstützen Sie unsere Aktion folgendermaßen:

1. Senden Sie diese Email bitte an alle Personen weiter, die Sie kennen und denen die Amateurmusik (sowohl in Chören als auch in Orchestern) in Hessen am Herzen liegt: Chormitglieder, Dirigenten, begeisterte Zuhörer

2. Ausdrucken des Briefes im Anhang und persönlich unterschreiben

3. Briefumschlag auf - Brief rein - Briefmarke drauf

4. Brief in den nächsten Briefkasten werfen

Schreiben an Ministerpräsident Volker Bouffier und Minister Kai Klose - Amateurmusik in Hessen

ich möchte Sie mit dem heutigen Versand der unten angehängten Pressemitteilung auf den offiziellen Bewerbungsstart für die Projektförderung in unserem Förderprogramm NEUSTART AMATEURMUSIK aufmerksam machen.

Bis zum 31. März 2021 können sich Musikensembles mit einem NEUSTART-Projekt um eine Förderung von 2.000 bis max. 10.000 Euro bewerben. Gefördert werden Vorhaben, die in Pandemiezeiten ermutigend und beispielgebend für andere Ensembles wirken. Ziel der Projektförderung ist die Wiederbelebung der amateurmusikalischen Arbeit, insbesondere des Proben- und Konzertbetriebs. Alle Ergebnisse sollen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, um als Beispiel zu dienen.

Optional kann die Förderung einer Zukunftswerkstatt beantragt werden. Das Angebot der Zukunftswerkstatt richtet sich an Chöre und Orchester, die durch den langen Lockdown bspw. von massivem Mitgliederschwund betroffen oder krisenbedingt nicht in der Lage sind, antragsreife Projektideen einzureichen. Im Rahmen eines moderierten Tages-Workshops können Ensembles mit methodisch geschulten Trainer*innen gezielt an Lösungsstrategien für den musikalischen Wiedereinstieg arbeiten.

Anbei finden Sie alle notwendigen Antragsunterlagen, FAQ’s sowie die Fördergrundsätze.

Zusätzliche Informationen finden sie auch veröffentlicht unter www.bundesmusikverband.de/neustart.

Vielen Dank für das Weiterleiten und Bekanntmachen dieser Ausschreibung.

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen, die zu dem so dringend ersehnten NEUSTART der Amateurmusik beitragen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Donath

---------------
Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V.
Dr. Stefan Donath I Geschäftsführung
Ortrudstraße 7
12159 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Chor-Begeisterte,

seit einem Jahr hat es die Chormusik schwer. Kaum ein gesellschaftlicher und kultureller Bereich hat gravierender unter der Corona-Pandemie zu leiden als die Chormusik. Manche Chöre kämpfen im Moment um ihre Existenz. Es ist daher höchste Zeit, die Situation der Chöre systematisch zu dokumentieren.

Wir bitten Sie daher, an der von Carus mitinitiierten, aktuellen ChoCo-Studie der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt unter Leitung von Prof. Kathrin Schlemmer selbst teilzunehmen und diese möglichst breit über Ihre Kanäle und in Ihr Netzwerk zu streuen.

Link zur Studie: https://www.soscisurvey.de/ChoCo2021/

Die Umfrage soll die Situation der Chöre in Deutschland, Österreich und der Schweiz umfassend beschreiben, um zu erkennen, welche konkreten Maßnahmen zum Schutz und Wiederaufbau der Chormusik im deutschsprachigen Bereich notwendig sind.

Schwerpunkt sind die Chöre im Amateur- und semiprofessionellen Bereich, aber wir laden auch professionelle Chöre zur Teilnahme ein. Sowohl die generelle Lage der Chöre wie zum Beispiel die Entwicklung von Mitgliederzahlen, die Erfahrung mit Probenhäufigkeit und Probenformaten, die räumliche Situation der Chöre mit Blick auf Proben und Konzerte als auch die finanzielle Lage der Chöre und ihrer Leiter*innen sind Themen der Studie. Ein eigener Bereich ist der Frage gewidmet, welche spezifischen Förderungen notwendig sind, um Chöre zu einem erfolgreichen Neustart zu verhelfen.

Für den Fragebogen, der sich an Chorvorstände, Chorleiter*innen und Chor-Verantwortliche richtet, werden 10 Minuten benötigt. Es ist die erste umfassende Studie, die die Situation der Chormusik während der Pandemie wissenschaftlich untersucht.

Vielen Dank!

Mit den besten Grüßen
Dr. Johannes Graulich und Ester Petri

Eine Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt unter der Leitung von Prof. Dr. Kathrin Schlemmer. Ko-Autoren: Domkantor KMD Tobias Brommann, UMD Prof. Jan Schumacher, Goethe Universität Frankfurt/Main, Ester Petri und Dr. Johannes Graulich, Carus-Verlag


https://www.carus-verlag.com/chormusik-umfrage/

https://www.soscisurvey.de/ChoCo2021/

https://www.facebook.com/CarusVerlag/posts/1949730481847455

--

Carus-Verlag GmbH & Co. KG
Geschäftsleitung / Management
Dr. Johannes Graulich
Sielminger Str. 51
70771 Leinfelden-Echterdingen
Tel.: +49 711 797330-218, Fax: +49 711 797330-29 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.carus-verlag.com

Amtsgericht Stuttgart, HRA 720066, Steuernummer 93145/03894 Persönlich haftender Gesellschafter: Carus-Verwaltungs GmbH, Sitz Stuttgart Amtsgericht Stgt., HRB 25333, Geschäftsführer: Waltraud und Dr. Johannes Graulich, Ester Petri