Foto: G. Voss
Foto: Heike Lachnit

In diesen Tagen haben/werden die Vereine einen Brief vom Bundesanzeiger Verlag erhalten: Bescheid über die Jahresgebühr für die Führung des Transparenzregisters. Die Führung des Transparenzregisters ist für gemeinnützige Vereine kostenlos. Allerdings gilt die Befreiung erst ab Vorlage der Bescheinigung des Finanzamts beim Bundesanzeiger Verlag. Da die Rechnung aber für die Jahre 2017 bis 2020 ausgestellt ist, geht das natürlich nicht mehr und die Gebühr ist damit zu entrichten. Nach aktueller Rechtslage dürfte die Gebührenerhebung für die Vorjahre 2017 bis 2020 rechtmäßig sein (siehe dazu den Beitrag von Herrn Rechtsanwalt Malte Jörg Uffeln POST vom BUNDESANZEIGER- VERLAG MUSTERSCHREIBEN TRANSPARENZREGISTER) (anwalt.de). Ich finde es unglaublich, mit welchen Methoden manche Institutionen das Geld von unseren Vereinen abzocken (dürfen). Da es sich um einen vergleichsweise niedrigen Betrag handelt (unser Bescheid lautet über 13,01 € für die vier Jahre) lohnt ein gerichtliches Verfahren im Einzelfall nicht, aber hier könnte des HSB durch eine Klage weitere solche unliebsamen Überraschungen vermeiden.

Joachim Klein
Frohsinn Niederbrechen

Von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Betreff: Einladung zur Teilnahme an der BMCO-Online-Umfrage
Datum: 01. Dezember 2020, 19:09
An: Josy Ehret

Sehr geehrte Damen und Herren,

beigefügt erhalten Sie die Einladung des Deutschen Chorverbandes (DCV) und des Bundesmusikverbandes Chor und Orchester (BMCO) e. V. zur Teilnahme einer Corona-Umfrage.

Bitte leiten Sie die Umfrage 1:1 an Ihre Mitglieder weiter und unterstützen dieses Projekt. Die Einladung haben wir auch auf unserer Webseite unter www.hessischer-saengerbund.de veröffentlicht

Vielen Dank und
herzliche Grüße
Josy Ehret

Hessischer Sängerbund e.V.
Mauerweg 25 | 61440 Oberursel
Telefon: 06171 704972 | Fax: 06171 704974
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.hessischer-saengerbund.de

Amtsgericht Wiesbaden VR1231

 

Sehr geehrte Vorsitzende, liebe Freundinnen und Freunde  des Chorgesanges,

ich hoffe, Sie persönlich sind bisher gut durch die Pandemie gekommen. Wenn wir Sie nach Ihren Chören fragen, sieht Ihre Reaktion sicherlich anders aus. Die aktuelle Situation der Chöre ist auch Anlass dafür, dass die Mitglieder des Musikausschusses David Fritzen und Sebastian Kunz nun eine Umfrage starten, um zu analysieren, wie es in der Chorlandschaft aussieht. Näheres entnehmen Sie bitte dem Nachfolgenden Brief von Sebastian Kunz.

Auf wenn die Teilnahme natürlich freiwillig ist, bittet der Vorstand des Sängerkreises Sie ganz herzlich, sich an der Umfrage zeitnah zu beteiligen. Nur wenn möglichst alle Chöre antworten, kann ein umfassendes und realistisches Bild von der Situation der Chöre im hiesigen Raum entstehen. die Daten werden selbstverständlich nicht zu anderen Zwecken genutzt, sondern nach Auswertung gelöscht.

Zu dem dürfen wir gespannt sein, was die beiden im zukünftigen Podcast aus ihrem „neuen“ Alltag der Chorarbeit, über Lösungsansätze und Initiativen aus Deutschland und aller Welt berichten.

Herzliche Grüße
Birgit Krellmann
Schriftführerin
Sängerkreis Limburg

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Anträge sind zu stellen an den stellvertretenden Kassierer des Sängerkreises Limburg.

Folgende Kriterien sind maßgebend für die Verwendung des Budgets:

  1. Es muss sichergestellt sein, dass die Vereine des Sängerkreises gleich behandelt werden.
  2. Der Bezuschussung dürfen nur Rechnungen zu Grunde gelegt werden, die aus dem laufenden Haushaltsjahr stammen. Frist ist der 31. Januar des folgenden Jahres.
  3. Ein Verein kann im laufenden Haushaltsjahr nur einen Antrag stellen. Dies soll ausschließen, dass eine Doppelförderung erfolgt.
  4. Der Zuschuss beträgt maximal 20% der Anschaffungssumme, wobei der Betrag von 500 € je Verein und Jahr nicht überschritten werden soll.
  5. Die Anschaffung durch die Vereine ist mit Rechnungen und Zahlungsbelege (Kopie der Überweisungsträger oder Quittungen) nachzuweisen.
  6. Förderfähig sind nur Investitionen, die zur Ausübung der Chortätigkeit erforderlich sind (Instrumente, Reparaturen von Instrumenten, Noten, Notenmappen, Notenständer usw.) Dagegen werden Bekleidung, Reisen, Tagungen, Mieten, Gagen für vereinsfremde Musiker etc. nicht gefördert.
  7. In der Mitteilung des Sängerkreises an die jeweiligen Vereine muss zum Ausdruck kommen, dass die gewährten Zuschüsse aus den Mitteln des Landkreises Limburg-Weilburg stammen.
  8. Die Anträge der Vereine an den stellvertretenden Kassierer sind mit Kontonummer (IBAN) und dem Kreditinstitut (BIC) zu versehen.
  9. Laut Vorstandsbeschluss vom 17.04.1999 sind die Kriterien zur Vergabe der Zuschüsse möglichst eng zu fassen, um einerseits eine Antragsflut zu vermeiden, andererseits sollen die knappen finanziellen Mittel mit neuen Gestaltungsmöglichkeiten eingesetzt werden. Damit werden Effizienz und Dringlichkeit der Anträge erreicht.